Die Lautsprecher


Neu ab Anfang 2017

Die Lautsprecher auf denen ich selbst höre

Inzwischen haben meine Canton Chrono 507 DC  Lautsprecher ausgedient, Ende 2017 werde ich sie verkaufen obwohl ich wenig an Ihnen zu kritisieren hatte außer einer leichten Tiefbassschwäche. Das hatte ich mit einer Bassbasis ausgeglichen, einer 1400 Liter Box mit vier 30cm Bässen, wobei die Box zweigeteilt ist, die oben angeordneten Bässe stammen aus einer Canton GLE100 und sind meiner Stereoanlage zugeordnet, die unten angeordneten Bässe sind wohl aus einer Chinaproduktion und sind der 5.1 Anlage zugeordnet, also Kinosound und TV als Subwoofer und dafür völlig ausreichend. Dabei dient eine Bassgruppe der anderen als Passivmembran was sehr gut funktioniert. Als Centerbox dient eine recht hochwertige Saba-Box, leider ein Einzelstück aber als Center mehr als ausreichend. An beiden Seiten befinden sich zwei seltsam anmutende Brettchen

Sie haben die Canton Chrono von meinem Hörplatz verdrängt, bei den alufarbenen Scheiben handelt es sich um Sawafuji SZ-2T Rundbändchen, hier in Reihen-parallel Schaltung. Sie vertragen als Einzelstück enorme 80W Nennleistung also in dieser Kombination 320W RMS dabei haben sie einen linealglatten Frequenzverlauf von 5000 - 30000Hz, klanglich absolut beeindruckend, ich habe an meiner Anlage noch nie eine so exakte Platzierung der Instrument und Stimmen gehört und sie wirken selbst bei Leistungen über 200W nie aufdringlich. Darunter ein Mitteltöner der den Übergang zum Cantonbass abdeckt, hier nur provisorisch, im späteren Gehäuse ist ein hochwertiger Mittelbass mit Alumembran geplant.

Meine Testumgebung in der Werkstatt

Bisher habe ich bei höheren Leistungen auf Canton GLE100 getestet, nun stehen Hybride Verstärker an die Leistungen über 300W Sinus schaffen, damit ist die GLE überfordert und ich werde Sie verkaufen.

Ich konnte nun ein Paar Pilot CD 800 bekommen, leider mit einem Lautsprecher Totalschaden, es ist mir ein Rätsel wie man alle Lautsprecherspulen durchbrennen kann ohne die Weiche zu beschädigen, die hat seltsamerweise überlebt. Hier das ausgeräumte Gehäuse, das Gehäuse ist genau das was ich gesucht habe, eine Transmissionsline Box fuer zwei 20cm Bässe qualitativ sehr hochwertig gefertigt, der Eigenbau hätte die Anschaffungskosten auf jeden Fall übertroffen.

Hier die abgerauchten Originallautsprecher, die Bässen sind von einem seltsamen Aluoxyd überzogen, schade um die großen Mitteltöner, die "Kuhaugen" sind gesucht.

Von den abgerauchten Hochtönern verwende ich die Originalblende und habe darauf die zwei übrigen Sawafuji SZ-2T Rundbändchen montiert die ich oben beschrieben habe

Die überarbeitete Weiche, der Bassbedämpfungs Elko wurde erneuert, alle anderen Elkos durch MKP Kondensatoren ersetzt, die Klemmanschlüsse habe ich entfernt und eine Platte mit vergoldeten Büschelsteckerbuchsen eingebaut, bei der Weiche alles ist wie im Original als point to point Verdrahtung ausgeführt.

Der erste Test, als Bässe habe ich KEF B200 Speaker aus der Constructor series verwendet, flachgewickelte Alu Spulen, sie sind wasserfest, zwei davon waren in meiner BMW100RT verbaut und haben mehrere Winter überlebt, sie sind speziell für Transmisionsline Boxen gefertigt, passen hier also perfekt, als Mitteltöner teste ich hier Quadral Lautsprecher, sie passen aber nicht besonders gut in diese Kombination

Glücklicherweise konnte ich zwei Mitteltonkalotten aus einer Kenwood LS-880 bekommen mit den gleichen Abmaßen wie die Kuhaugen.

Sie passen perfekt und spielen klanglich sehr neutral und perfekt im Verbund, bei den ersten Tests gefielen diese wieder belebten Boxen so gut das ich sie später wohl in den neuen Hörraum übernehmen werde.

Wird fortgesetzt


mailto:  info@roehrensockel.de

Anfangsseite